Immobilienkauf-Hilfe

Hilfe beim Immobilienkauf

Der Kauf einer Wohnung oder eines Hauses ist für die meisten kein Alltag und erfordert Beratung und Hilfe. Der Immobilienkauf ist die größte Investition, die man normalerweise im Leben macht. Alleine die Nebenkosten beim Kauf übersteigen häufig die Kosten des für einen Kleinwagen. Aus diesem Grund sollten sich Käufer lieber vor dem Hauskauf oder Wohnungskauf einmal mehr Gedanken über die Zukunft machen:

Gutachter beraten beim Hauskauf: Hilfe vor dem Hauskauf (LINK!)

 

  1. Wie viel Immobilie kann ich mir leisten? Wer nicht weiß, bis zu welchem Immobilien-Preis er/sie maximal gehen kann, wird wohl nur in den wenigsten Fällen eine Finanzierung von der Bank bekommen. Eine Beratung bei der Hausbank ist sinnvoll für Menschen, die nicht so sicher mit Einnahmen und Ausgaben und Kosten sind. Wer seine eigenen Einnahmen und Kosten kennt, der kann auch im Internet bei diversen Rechnern sein maximales Budget prüfen. Bedenken sollte man jedoch, dass auch noch Geld für Hobbys und Urlaub übrig bleibt, so dass man sich nicht zu sehr im Leben einschränken muss. Eine Idee zur Berechnung: Nehmen Sie Ihre monatliche Miete plus den Rest der monatlich auf Ihrem Konto übrig ist. Dann haben Sie einen Ansatzpunkt, wie viel monatlich maximal zur Finanzierung übrig ist, ohne, dass es weh tut. (Achtung: es gibt bei einer eigenen Immobilie häufig höherer Nebenkosten, die hier nicht berücksichtigt werden!) Auch muss die familiäre Situation vor dem Immobilienkauf berücksichtigt werden. Wer Kinder plant, sollte tunlichst vermeiden, dass beide Einkommen in die Finanzierung eingerechnet werden.


  2. Welchen Bedarf an die Immobilie habe ich? Vor dem Immobilienkauf sollte überlegt werden, welche Anzahl an Zimmern und Quadratmeter nötig und gewünscht sind. Auch Zukunftspläne, wie eigenes Büro, Kinder, Altengerechtes Wohnen, etc. müssen berücksichtigt werden. Haus mit Garten oder Wohnung mit Balkon – 5 Zimmer oder reichen 3? Hier sollten alle Überlegungen für die Zukunft eingebracht werden, denn: ist ein Haus zu klein, muss ein größeres her. Aber ein Umzug und ein neuer Immobilienkauf kosten wieder Kosten und rauben Nerven…


  3. Wie sicher ist der Arbeitsplatz? Ein wesentlicher Gedanke beim Immobilienkauf: Eine Immobilie kann ein rechter Klotz am Bein sein – wer seinen Arbeitsplatz wechseln will, ist bei einer Immobilie schnell an einen Ort gebunden. Wer Karriere macht und alle 3-4 Jahre seinen Arbeitsort wechseln muss, der wird mit einer gemieteten Immobilie besser da stehen als mit den eigenen vier Wänden. Wer seine Arbeit verliert und keine neue findet, wird mit Arbeitslosengeld Schwierigkeiten beim Abzahlen des Darlehens bekommen. Mit Hartz 4 wird das Traumhaus zum Albtraum und ein Notverkauf kann schnell die letzte Rettung werden.


    Gutachter beraten beim Hauskauf: Hilfe vor dem Hauskauf (LINK!)

  1. Kann ich die Immobilie zur Not auch wieder schnell verkaufen? Der Immobilienkauf kann schnell gehen – der Immobilienverkauf eine Ewigkeit dauern, wenn die Lage nicht stimmt und wer die Immobilie zu teuer gekauft hat. Nur eine gute Lage garantiert einen schnellen und auch häufig verlustfreien Verkauf. Wer im Verkaufspreis sein Darlehen nicht abzahlen kann und auch noch hohe Vorfälligkeitsentschädigungen von einigen tausend EUROS tragen muss, dem steht schnell das Wasser bis zum Hals.

In diesem Artikel für diese Hilfe beim Immobilienkauf sind nur ein paar Aspekte genannt worden. Zusammenfassend kann man sagen, dass alle kurzfristigen Einflüsse, die den Verkauf einer Immobilie erzwingen, zu sehr hohen Kosten und damit zu einer sehr unrentablen Investition im Vergleich zur Miete führen. Nicht jeder Immobilienkauf lohnt sich!